Sigrid Pircher - Fotografien

Ausstellung November/Dezember 2014

Nach dem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben widme ich mich seit 2008 der autodidaktischen Malerei in Acryl. Nebenbei gestalte ich Assemblagen und Skulpturen; diese vorwiegend aus in der Natur gefundenen Dingen.

Neben meiner Malerei liebe ich es Details zu fotografieren, die den Reiz, die Anmut und Schönheit des vergänglichen ausdrücken. Eine welke Blüte, ein rostiger Nagel, eine alte Tür, sie alle erzählen eine Geschichte vom einst gewesenen.

Sigrid Pircher

Ich danke Frau Asbeck, dass sie mir die Möglichkeit gibt einen kleinen Querschnitt meiner fotografischen Arbeiten zu zeigen und wünsche dem Betrachter viel Freude beim Entdecken.

Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher

Samstag, 13. Dezember 2014, 19:00 h

Poetry Slam in der Tanke
Moderation: Elina Raddy und Oscar Malinowski

Elina Raddy und Oscar Malinowski

Die Tanke lädt am 13. Dezember 2014 erstmals zu einem Poetry Slam ein. Das Veranstaltungsformat, welches immer mehr an Popularität in Deutschland gewinnt, erreicht nun auch endlich Halver.

Ein Poetry Slam (zu Deutsch: Dichterwettstreit) ist ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem die Teilnehmer innerhalb von 6 Minuten das Publikum mit selbstgeschriebenen Texten in ihren Bann ziehen können. Danach bewerten die Zuschauer mit Hilfe von Abstimmkarten den Inhalt der Texte wie auch die Performance. Den Texten sind keine Grenzen gesetzt. So können diese humoristisch, nachdenklich, aber auch politisch, lyrisch oder eben auch sinnfrei sein. Der Poet, der dem Publikum am besten gefallen hat, wird am Ende des Abends zum Sieger gekürt und erlangt Ruhm und Ehre.

Der Ursprung des Formats liegt in Chicago. 1986 veranstaltete ein Mann namens Marc Kelly Smith, Liebhaber alter Jazz-Clubs, den ersten Poetry Slam, mit der Absicht das literarische Interesse wieder zu erwecken. In den Neunzigern verbreitete sich das Format dann weltweit, allein in Deutschland fanden 2009 an über 100 Veranstaltungsorten regelmäßig Poetry Slams statt.

Moderiert wird der Abend von Elina Raddy und Oscar Malinowski, beides aktive Poetry Slammer und Veranstalter des Wermelskirchener Slams “Zeilensprung“. Bei “Slam in der „Tanke“ werden Sie namenhafte Bühnenliteraten mit großartigen Texten in außergewöhnlicher Atmosphäre erwarten!

Eintritt : 6,- Euro

Samstag, 15. November 2014, 20:00 h

Holger Brinkmann und Rainer Humpert
"Eine Handvoll Blues"

Konzert mit Holker Brinkmann

Foto: Jenny Binder


Holger Brinkmann ist Sänger, Gitarrist und Songwriter, der sich seit nunmehr 25 Jahren dem Blues und Soul verschrieben hat. Ob Eigenkomposition oder Coversong, jede Darbietung bekommt von Brinkmann seinen ureigenen Stempel.Er muss sich vor internationalem Standard nicht verstecken (CD-Rezension / Coolibri). Lediglich mit einer Akustikgitarre und seiner Stimme bewaffnet, zaubert er eine einzigartige Atmosphäre (Remscheider Lokalzeitung 09/12) und macht jedes Konzert zu einer sehr intimen Angelegenheit.Sein Programm besticht durch feine Gitarrenarbeit und eine Stimme, die für den Blues wie gemacht erscheint. (Remscheider Lokalzeitung 03/13). Mit "Remember You" legt Brinkmann seit dem Frühjahr 2013 sein Debut-Solo-Album vor und gibt damit einen kleinen Einblick in sein derzeitiges Programm.

An der Sologitarre wird Holger Brinkmann wieder einmal vom langjährigen Kollegen Rainer Humpert begleitet. Im Programm für diesen Abend daher auch einige Eigenkompositionen, die während der Zusammenarbeit bei der Bluesrock-Formation "Now And Then" entstanden.

Reinschauen und Reinhören: www.hvbbrinkmann.net

Michael Heim - Fotografien

Die Natur mit anderen Augen entdecken

Ausstellungseröffnung: 17.06.2014

Szenen aus der Tier- und Pflanzenwelt, wie durch eine Lupe betrachtet.

Michael Heims Kunst ist entschleunigt und strahlt, trotz verschiedener Stimmungen, doch immer eines aus: Ruhe.

www.naturfotos-heim.de

Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim Michael Heim

Holger Brinkmann und Rainer Humpert
"Eine Handvoll Blues"

Fotos vom Konzert: Samstag, 15.03.2014, 20 Uhr

Konzert mit Holker Brinkmann Konzert mit Holker Brinkmann Konzert mit Holker Brinkmann Konzert mit Holker Brinkmann Konzert mit Holker Brinkmann Konzert mit Holker Brinkmann

Fotos: Jenny Binder


Holger Brinkmann ist Sänger, Gitarrist und Songwriter, der sich seit nunmehr 25 Jahren dem Blues und Soul verschrieben hat. Ob Eigenkomposition oder Coversong, jede Darbietung bekommt von Brinkmann seinen ureigenen Stempel.Er muss sich vor internationalem Standard nicht verstecken (CD-Rezension / Coolibri). Lediglich mit einer Akustikgitarre und seiner Stimme bewaffnet, zaubert er eine einzigartige Atmosphäre (Remscheider Lokalzeitung 09/12) und macht jedes Konzert zu einer sehr intimen Angelegenheit.Sein Programm besticht durch feine Gitarrenarbeit und eine Stimme, die für den Blues wie gemacht erscheint. (Remscheider Lokalzeitung 03/13). Mit "Remember You" legt Brinkmann seit dem Frühjahr 2013 sein Debut-Solo-Album vor und gibt damit einen kleinen Einblick in sein derzeitiges Programm.

An der Sologitarre wird Holger Brinkmann wieder einmal vom langjährigen Kollegen Rainer Humpert begleitet. Im Programm für diesen Abend daher auch einige Eigenkompositionen, die während der Zusammenarbeit bei der Bluesrock-Formation "Now And Then" entstanden.

Fragile Matt

Samstag, 01.02.2014, 20:00 h - Das Konzert ist ausverkauft!

Irish Folk vom Feinsten

Fragile Matt

Traditionell, gefühlvoll, fröhlich, lebendig und am Besten live, mehrstimmiger Gesang umrahmt von fetzigen irischen und schottischen Tunes.

David Hutchinson: Banjo, Bodhrán, Bouzouki, Gesang
Bekannt seit Jahren in der Session Szene. Mit der Bodhrán im Arm erzählt er ganze Geschichten. Fragt man ihn nach seiner Herkunft, sagt er manchmal Kilrickle (das liegt irgendwo in Irland), mal Solingen (irgendwo im Bergischen Land). Beides ist wahr. Gemeinsam haben diese Orte, dass niemand sie kennt….

Andrea Zielke: Dudelsäckchen, Whistles, Gesang
Kleiner Power-Floh auf der Bühne. Spielt auch seit Jahren mit der bekannten Irish Music Band "Catalpa".

Katja Kleibrink: Bodhrán
Trommelt Tag und Nacht wenn man sie nur lässt. Spielt außerdem in der Wuppertaler Street-Percussion- Band "Slap Attack".

www.fragile-matt.de

Sigrid Pircher - Phantasma

Ausstellungseröffnung: 29.01.2014

Sigrid Pircher

Schon als Schulkind gewann ich bei Malwettbewerben.

Dieses künstlerische Talent schlief ca. ein halbes Jahrhundert, um sich dann wieder an die Oberfläche zu schleichen. Der erste Griff nach Farbe und Pinsel ging über Aquarell und Acryl ins Leere.

Seit 2008 male und gestalte ich nun autodidaktisch.

Mein Arbeit ist ideenabhängig. Ein kleiner Auslöser lässt in mir ein Bild, eine Collage/Assemblage oder Skulptur entstehen. Das Material der Skulpturen liefert größtenteils die Natur.

An Ausstellungen teilgenommen und einzeln ausgestellt habe ich bisher in :

  • Halver / Kunstverein VAKT / Tanke
  • Meinerzhagen
  • Plettenberg
  • Herrenberg
  • Sindelfingen
  • Radevormwald
Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher
Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher Sigrid Pircher

Hajo Hoffmann
"Ukulele Sound & Voice"

Sonntag, 19.01.2014, 17 Uhr

Hajo Hoffmann

Manchmal scheint es so, als wolle Hajo Hoffmann in seine Tenor-Ukulele kriechen, um einfach alles aus ihr herauszuholen. Der große Mann macht sein kleines Instrument groß. Und er singt. „Ukulele Sound & Voice“ so heißt das Programm, das am Sonntag, 19. Januar, in der „Tanke – Haare und Kunst“ (Eintritt 8 Euro) zu hören sein wird.

Hajo Hoffmann ist überall in der Welt der Musik zuhause. Das zeigt auch seine neue CD „Los – gelassen“. Auf diesem Silberling stellt er virtuos die ganze Klangwelt der Ukulele vor. Die CD erscheint Ende Januar 2014 weltweit bei Acoustic Music Records.

„Ich liebe einfach diesen Sound“, sagt er. Hajo Hoffmann lässt Klassiker wie Johann Sebastian Bach erklingen, er spielt Volksweisen, jazzt, er entlockt ihr Sambarhythmen oder indische Tonfolgen. Hajo Hoffmann lebt und liebt die Musik. Er hat die weite Welt bereist, spielt Musik von allen Kontinenten und lebt jetzt in einem kleinen Schalksmühler Ortsteil. So gegensätzlich das erscheinen mag – für den Musiker gehört alles zusammen. Seine Botschaft lautet „Gegensätze vereinen“ und seine Musik zeigt, dass es spielerisch möglich ist. „Bach im Ganges“ zum Beispiel paart die Musik des Orgel- und Klaviervirtuosen Johann Sebastian Bach mit indischen Klängen. Für Hajo Hoffmann und sein Publikum kein Problem. Es lässt sich gern überraschen. Mit seiner Ukulele, seiner Stimme und einigen Nuancen aus seinem Effektgerät erzeugt der Musiker völlig neue Klangfarben von außergewöhnlicher Ästhetik.

Der 55-Jährige zählt zu den Größen unter den europäischen Zupfmusikern. Er spielt auch die Mandoline wie kaum ein zweiter. In den vergangenen zwei Jahren war er mit seinem Solo-Projekt „Mandovocale“ unterwegs. Die CD ist weltweit bei Acoustic Music Record erschienen.

Auch als Jazz-Violinist hat er sich einen Namen gemacht. Er war der erste deutsche Hochschul-Dozent für Jazz-Violine an der Musikhochschule Köln. Als konzertierender Geiger gab er zahlreiche Konzerte in Europa, Brasilien und den USA. Hoffmann bereiste Indien, produzierte CDs mit Musikern unterschiedlichster Herkunft, startete unter dem Dach des ehemaligen Musikgiganten Bertelsmann Music Group (BMG) zusammen mit der brasilianischen Musikerin Lygia eine kurze Karriere. Nach wie vor geht er mit der amerikanischen Sängerin Melva Houston auf Tournee.

Die Band String Thing, seine eigene Formation Viomando, die Zusammenarbeit mit dem European Swing Trio sind weitere Stationen seiner Laufbahn. Außerdem steht er als Sideman des Heinz-Rudolf-Kunze Trios „Räuber Zivil“ auf der Bühne. Daneben spielt Hajo Hoffmann in der Formation „Marea“. Der musikalische Kopf dieses Weltmusik-Projektes ist der Hannoveraner Gitarrist Wolfgang Stute. Mit ihm gestaltete er auch die „Spirit“-Show im GOP-Varietee-Theater in Essen, Hannover und München.

Seine Musik kommt immer von Herzen. Das spürt das Publikum.

In dem kleinen sauerländischen Ort fühlt sich Hajo Hoffmann wohl. Die vielen kleinen Kulturveranstaltungen in der Region, die Wälder rund um seinen Wohnsitz, die Menschen – das alles spricht den Musiker besonders an. Hoffmann hat den Blick und das Gespür für das Besondere. Und so hat ihn das Licht im Glörtal vor einiger Zeit zu einem Stück inspiriert. Er nennt es „Twilight Dahlerbrück“.