Auszeit vom Alltag in der Tanke

Blues, Folksongs " Oldies – vom Publikum individuell zusammengestellt
solo & unplugged mit Klaus „Dr. Mojo“ Stachuletz featuring Gerd Linnepe (Blues-Harp)

Samstag, 02.11.2013, 20 Uhr

Ein ganz besonderer Konzertgenuss erwartete das Publikum am 2.11.2013. Klaus Stachuletz – bestens bekannt vom Duo „Dr. Mojo“ – sang und spielte spontan vom Publikum ausgewählte Titel und gestaltete so ein einmaliges Konzerterlebnis. Als Special Guest war der Blues-Harper Gerd Linnepe dabei.

Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke Konzert mit Dr. Mojo in der Tanke

Fotos: Jenny Binder

Monika Kuhenne
Meditative Malerei

Eröffnung:
Mittwoch, 09.Oktober 2013

Über mich und meine Malerei

Die Malerei faszinierte mich schon in meiner frühen Jugend. Ich habe immer gern gemalt und meiner Fantasie dabei freien Lauf gelassen. Auch während meines weiteren Lebens ergab sich immer wieder mal die Gelegenheit, kleinere Malwerke zu schaffen. Seit 2000 jedoch habe ich mich ernsthaft und intensiv mit der Malerei auseinandersetzt. Ich habe mir ein reichhaltiges Wissen durch Fachliteratur angeeignet und habe auch viel frei experimentiert.

Von jeher faszinierten mich geometrische und auch fantasievolle Flächen und Formen. Ganz besonders intensiv habe ich mich mit der Mandala-Malerei beschäftigt. Zunächst mit dem reinen Ausmalen, was ich als eine sehr meditative Malerei empfinde. Heute entwerfe ich Mandalas selbst. Inzwischen habe ich über 50 Mandalas geschaffen.

Die meditative Art mit der Mandalas ausgemalt werden, hat mich so tief beeindruckt, dass ich sie auch für meine abstrakte Öl-Malerei verwende. Jede Fläche oder Form wird ganz präzise gemalt und dauert entsprechend lange. Ich empfinde dabei eine positive Wirkung auf mich. Es ist eine Mischung aus Hingabe, Freude und Ausgeglichenheit.


Die Mal-Technik der Bilder...

...ist die Schichtenmalerei (3 oder auch 4 Schichten werden dabei aufgetragen).


Die Rahmen...

...zu den Bildern baue und gestalte ich selbst. Meistens entwickelt sich während des Malens eines Bildes die Vorstellung für den entsprechenden Rahmen dazu.


Monika Kuhenne

Link: Beethoven Piano Sonata No.32 Op.111 Maestoso:
Präsentation mit meditativer Malerei (Youtube)

Ballspielerei Er + Sie Farbnuancen Gedankenblitz - Keplers Igel Hand im Spiel Illusionen Jongleur Die Quelle

Jochen Jasner: mediterráneo

Samstag, 15.06.2013, 20 Uhr

Lieder aus Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland und Portugal

Wer Jochen Jasner in den letzten Jahren mit lateinamerikanischen Liedern erleben konnte, hat noch die kunstvollen Arrangements im Kopf, mit denen der Düsseldorfer Gitarrist und Sänger Tangos, Boleros und Bossa Nova vorstellte. Mit seinem neuen Programm „mediterráneo“ reist er in die Länder des europäischen Südens: nach Spanien, Italien, Portugal, Frankreich und Griechenland.

Das garantiert spannende Begegnungen: Andalusisches Feuer trifft auf die Melancholie des portugiesischen Fado. Neapolitanische Canzoni schwelgen in Melodien, Chansons von Jacques Brel philosophieren über die Liebe und das Leben. In der Musik von Mikis Theodorakis und des griechischen Rebétiko klingen byzantinische Einflüsse an. Und kein Lied, zu dem Jasner nicht auch etwas erzählen kann …

Der ehemalige Folkwang- und Robert-Schumann-Hochschüler verschmelzt auf seiner Gitarre virtuos Elemente aus Klassik, Flamenco und Latin. Ob Uma casa portuguesa, Quand on n’a que l’amour oder Hijo de la luna – mitreißende Melodien und Jasners klangvolle Gitarrenarrangements versprechen viel südliche Sonne und „mediterraneità“.

www.jochenjasner.de

Thoralf Marquardt

Vernissage: Freitag, 24. Mai 2013 um 19:00 h

Seine Bilder sprechen ohne viele Vorinformationen des Betrachters für sich selbst. Denn „Vorkenntnisse“ schaden Aussagekraft und Individualität der Kunst. Nur das sagt Marquardt selbst über seine Malerei:

Ich bin mir selbst ein Rätsel.

Und so sind auch meine Bilder beim ersten Betrachten ein Rätsel. Die gegenständlichen und die abstrakten. Was darin ist, verbirgt sich gern. Alle meine Bilder sind Resultat eines langen Findungs- und Schaffensprozesses. Vieles in ihnen scheint spontan. Doch alles ist auf den Millimeter genau austariert. Und wieder und wieder geprüft. Auch die Betrachter sollen genau hinsehen!

Dynamik in Auflösung und Zusammenwachsen

Dennoch zeigt sich darin innere Dynamik, alles ist in Bewegung, scheint sich bei näherem Hinzutreten aufzulösen, ist aber doch Einheit in Bewegung.

Die Farben meiner Bilder laden zum Genuss ein, auch sie vermitteln Bewegung, manchmal sogar scheinbaren Verfall in Schönheit. Dahinter ist eine eigene Welt, in die der Betrachter eintreten mag. Es lohnt sich, genau hinzusehen.

Evolution und durchdachte Erscheinung

Nicht die Schnelligkeit der Form ist wichtig, sondern die Qualität ihres Werdens. Wer sich in meine Bilder vertieft, spürt es; wird einbezogen in die Prozesse, die mit ihrer Fertigstellung endeten. Bilder sind Entwicklung und Evolution, ihr Endzustand ist ohne dieses Wissen nicht zu verstehen.

Intuition

Ich folge keinem Programm; ich folge nur meinen Ideen und Eingebungen. Sie können nach langen Nächten erscheinen, sie können blitzartig auftauchen. Sie wandeln sich noch oft, bevor sie durch mich Bild werden.

Freiheit

Betrachter haben Freiheit: meine Bilder zu genießen, selbst zu interpretieren, zu lesen, für sich zu erklären, vielleicht zu erfühlen oder sich zu wundern und Fragen zu stellen. Diese Freiheit ist wichtig, meine Bilder sind ihr Katalysator.

Meine Bilder beinhalten meine Ideen, aber Augen und Anschauung des Betrachters fügen seine eigenen hinzu. Und damit werden meine Bilder ein Stück zu seinen.

Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Feder, Tusche Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand Acryl auf Karton Acryl auf Leinwand Acryl auf Leinwand

Four Fiddlers

Freitag, 26.04.2013, 20 Uhr

World Wide Fiddle

Four Fiddlers am 26.04.13 in der Tanke in Halver

Die typische, so fremd und doch so vertraut klingende Geigenmusik Schwedens, fetzige Reels und Jigs aus Irland, amerikanischer Bluegrass, Schweizer Stubenmusi, ungarische Zigeunermusik und rumänische Sirbas:

Unterstützt von Gitarre oder Akkordeon oder auch als reines Streichquartett, nehmen die Fiddlers den Zuhörer mit auf eine faszinierende Reise quer durch die vielfältige und facettenreiche Welt der Geigenmusik Europas und Amerikas.

"Four Fiddlers:" das sind vier Musiker, die alle in anderen Formationen die erste Geige spielen und sich in diesem Projekt zusammengetan haben, um sich ganz der Geigenmusik Europas und Nordamerikas zu widmen.

www.four-fiddlers.de

Fragile Matt

Konzert am 02.02.2013, 20:00 h

Irish Folk vom Feinsten

Fragile Matt am 02.02.13 in der Tanke in Halver

Traditionell, gefühlvoll, fröhlich, lebendig und am Besten live, mehrstimmiger Gesang umrahmt von fetzigen irischen und schottischen Tunes.

David: Banjo, Bodhrán, Spoons, Gesang
Bekannt seit Jahren in der Session Szene. Mit der Bodhrán im Arm erzählt er ganze Geschichten. Fragt man ihn nach seiner Herkunft, sagt er manchmal Kilrickle (das liegt irgendwo in Irland), mal Solingen (irgendwo im Bergischen Land). Beides ist wahr. Gemeinsam haben diese Orte, dass niemand sie kennt….

Pieps: Dudelsäckchen, Whistles, Gesang
Kleiner Power-Floh auf der Bühne. Spielt auch seit Jahren mit der bekannten Irish Music Band Catalpa.

Jürgen: kleiner Mann mit großer Gitarre und rauer Stimme.
Schwebt mit seinen Songs seit 25 Jahren zwischen Arbeiterliedern und Romantik.

Katja: Bodhrán
Trommelt Tag und Nacht wenn man sie nur lässt.

www.fragile-matt.de